Kopfhaut Pilz: Die häufigsten Arten und ihre Behandlung

Wenn Sie an einer Pilzinfektion der Kopfhaut leiden, die Haarausfall und unangenehme Symptome wie starkes Jucken verursacht, sollten Sie sofort Maßnahmen ergreifen, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

Hauterkrankungen, die durch Hefe- oder Fadenpilze verursacht werden, sind schwer zu heilen und können unangenehme Auswirkungen haben, wie Haarausfall, Entzündungen der Kopfhaut usw. Die Behandlung der betroffenen Stellen kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Glücklicherweise können Sie in den meisten Fällen Ihr gesundes Haar nach dem Abklingen der Infektion zurückgewinnen.

Bevor wir über Infektionen oder deren Ursachen sprechen, müssen wir verstehen, was ein Hautpilz ist und wie er unsere Kopfhaut angreift. Auf diese Weise können wir solchen Hautstörungen vorbeugen und insgesamt eine gesündere Haut erzielen.

//meinehaarklinik.de/wp-content/uploads/2019/02/Kopfhaut-Pilz-jucken-Frau.jpg

Kopfhaut Pilz: Was ist das?

Hautpilze sind eukaryontische einzellige oder mehrkernige Organismen, die das organische Material, in dem sie wachsen, zersetzen und absorbieren. Dazu gehören Hefepilze der Gattung Candida, Microsporum Canis oder der Kopfpilz Tinea capitis, um nur drei zu nennen.

Haarinfektionen durch Pilze werden wissenschaftlich als Trichomykose bezeichnet. Die Untersuchung von Pilzinfektionen hat in den letzten Jahren aus folgenden Gründen an Bedeutung gewonnen:

  • Die menschliche Trichomykose ist aufgrund von starkem, sichtbarem Haarausfall ein wichtiges Anliegen.
  • Eine Infektion durch Pilze kann eine Entzündung verursachen, die zu einer starken Einschränkung der Gesundheit und des Wohlbefindens führen kann.
  • Alle Pilzinfektionen sind hoch ansteckend, verbreiten sich rasch und sind in der Behandlung langwierig.

 

Was sind die häufigsten Risikofaktoren für eine Infektion mit einem Kopfhaut Pilz?

  • Das Teilen von persönlichen Gegenständen wie Kämmen, Haarbürsten, Handtüchern, Hauben etc. mit infizierten Personen.
  • Durch engen Kontakt mit Haustieren können zoophile (tierische) Dermatophyten übertragen werden, insbesondere von Hund und Katze.
  • Die Haare für längere Zeit nass oder feucht belassen – feucht warmes Klima ist der ideale Nährboden für Pilze.
  • Extrem fettiges Haar und ungeeignete Haarpflegeprodukte.
  • Schwere/kleinere Kopfhautverletzungen, die nicht behandelt werden.

 

Welche Arten von Pilzinfektionen können Haarausfall verursachen?

  • Pilzinfektionen, die Haarausfall verursachen, lassen sich grob in drei Haupttypen einteilen. Diese sind:
  • Dermatophyten, das sind Fadenpilze, die Dermatophytose (Tinea) verursachen
  • Malassezia spp., die Malassezien-Dermatitis (Pityrosporie) verursachen
  • Pilze, die Trichosporie (Piedra) verursachen

 

Dermatophyten

Dermatophyten dringen direkt in das Haar ein, wo sie die Kopfhaut bewohnen und wachsen können. Tinea capitis ist die häufigste Pilzinfektion der Kopfhaut, die auch Ringelflechte genannt wird. Die Erkrankung wird durch Dermatophyten in den Gattungen Trichophyton und Microsporum verursacht. Laut der Weltgesundheitsorganisation ist die Tinea capitis für mehr als 90 % der Pilzinfektionen in Europa und Amerika verantwortlich.

 

Symptome

  • scharf abgegrenzte, runde und kahle Stellen auf der Kopfhaut
  • starkes Jucken der Kopfhaut
  • spröde, abgebrochene Haare, die kürzer sind als der Rest
  • die betroffenen Bereiche können in schweren Fällen rot und schuppig erscheinen
  • die kahlen Stellen können Blasen bilden und versickern
  • graue Flecken
  • verdickte, weiche Schwellungen, insbesondere bei Erwachsenen

 

Obwohl ein erfahrener Dermatologe den Kopfpilz Tinea capitis leicht diagnostizieren kann, ist es am besten, von den betroffenen Bereichen Haut- und Haarproben zu entnehmen. Mikroskopische Untersuchungen der Proben können das Vorhandensein von Sporen bestätigen.

 

Malassezia-Infektionen

Malassezia spp. sind lipophile Hefen, die ihren Namen von ihrem Entdecker, Malassez, ableiten, der sie 1889 erfolgreich von Schuppen isoliert hat. Man hat herausgefunden, dass sie eine wichtige Rolle bei der Pathogenese der der seborrhoischen Dermatitis der Kopfhaut spielen. Sie manifestiert sich durch gelbliche Schuppen und juckende, rotbraune Flecken auf der weiterhin behaarten Kopfhaut.

Der Schweregrad der Pityriasis-Infektionen variiert von der milden Erkrankung Pityriasis capitis bis zur exfoliativen Dermatitis, die als chronische Erkrankung eingestuft werden kann. Eine dieser Malassezia-Hefepilzen, die Candida Albicans ähnlich sind, ist M. globosa, die für Schuppen und Dermatitis verantwortlich ist. Die Bakterien benötigen für ihr Wachstum Fett, daher gedeihen sie in Regionen, in denen sich die Talgdrüsen befinden, und betreffen Menschen mit überaktiven Drüsen.

 

Trichosporie (Piedra)

Piedra ist ein spanisches Wort für Stein. Der Zustand ist durch schwarze und weiße Knoten gekennzeichnet, die sich in der Nähe der Basis der Haarfollikel befinden. In schweren Fällen zerbricht das Haar in kleine Stücke.

Symptome:

  • cremige Knoten an der Basis der Haarfollikel
  • Das Haar auf den betroffenen Stellen der Kopfhaut erscheint kürzer und brüchig.
//meinehaarklinik.de/wp-content/uploads/2019/02/Kopfhaut-Pilz-jucken-Frau2.jpg

Behandlung von Kopfhaut Pilz

1. Topische (lokale) Behandlung:

Eine lokale Behandlung, die in der richtigen Menge und über einen längeren Zeitraum täglich angewendet wird, ist geeignet, um Pilzerkrankungen der Kopfhaut einzudämmen. Dazu gehören Shampoos mit:

  • Zinkpyrithion
  • Selensulfid
  • Povidon-Jod
  • Azole (Ketoconazol, Itraconazol und Fluconazol)
  • Kohle und Teer

Es ist wichtig, zu beachten, dass eine topische Behandlung allein bei schweren Fällen nicht als ausreichend angesehen wird. Handelsübliche Shampoos, die 0,02 % Ketoconazol enthalten, haben sich jedoch als sehr wirksam erwiesen. Das Shampoo sollte für einen Zeitraum von bis zu 8 Wochen verwendet werden.

 

2. Systemische (medikamentöse) Behandlung:

Eine medikamentöse Behandlung ist häufig erforderlich, um schwerere Fälle von Kopfhaut Pilz zu heilen. Es werden unterschiedliche Wirkstoffe eingesetzt: Fluconazol und Itraconazol erweisen sich als besonders erfolgreich bei der Behandlung einer durch Trichophyten verursachten Erkrankung, während Voriconazol gegen alle Dermatophyten wirksam ist. Auch Terbinafin oder Triazole werden in schweren Fällen verordnet, Griseofulvin wird nur noch selten angewendet. Genau wie bei topischen Behandlungen sollte eine medikamentöse Behandlung mindestens 8 Wochen lang angewendet werden, Ihr Arzt kann jedoch abhängig vom Schweregrad Ihrer Infektion möglicherweise einen längeren Behandlungszeitraum vorsehen.

 

Fazit

Bei Verdacht einer Pilzinfektion der Kopfhaut ist es unbedingt anzuraten, so schnell wie möglich einen Dermatologen aufzusuchen. Ein Kopfhaut Pilz ist ansteckend und breitet sich schnell aus, also muss die Erkrankung rasch medizinisch behandelt werden. Bei häufig damit einhergehendem Haarausfall wird Ihr Facharzt Sie über die Möglichkeiten einer Therapie des Haarverlustes nach der Ausheilung der Pilzerkrankung beraten.

Diesen Beitrag Teilen

Finden Sie den passenden Anbieter
für Ihre Haartransplantation

1
Wählen Sie Ihre Favoriten unter den Top-Anbietern auf dem Gebiet der Haartransplantation
2
Beschreiben Sie Ihre Haarsituation und erhalten Sie ein kostenloses Beratungsgespräch
3
Unsere Experten unterstützen Sie beim Vergleich der Angebote und Kommunikation mit Anbietern