Kopfhaut Pilz: Die häufigsten Arten und ihre Behandlung
Schlagwörter: Insights | Krankheiten

Kopfhaut Pilz: Die häufigsten Arten und ihre Behandlung

//meinehaarklinik.de/wp-content/uploads/2019/02/Kopfhaut-Pilz-jucken-Frau.jpg

Wenn Sie an einer Pilzinfektion der Kopfhaut leiden, die Haarausfall und unangenehme Symptome wie starkes Jucken verursacht, sollten Sie sofort Maßnahmen ergreifen, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

Hauterkrankungen, die durch Hefe- oder Fadenpilze verursacht werden, sind schwer zu heilen und können unangenehme Auswirkungen haben, wie Haarausfall, Entzündungen der Kopfhaut usw. Die Behandlung der betroffenen Stellen kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Glücklicherweise können Sie in den meisten Fällen Ihr gesundes Haar nach dem Abklingen der Infektion zurückgewinnen.

Bevor wir über Infektionen oder deren Ursachen sprechen, müssen wir verstehen, was ein Hautpilz ist und wie er unsere Kopfhaut angreift. Auf diese Weise können wir solchen Hautstörungen vorbeugen und insgesamt eine gesündere Haut erzielen.

Kopfhaut Pilz: Was ist das?

Hautpilze sind eukaryontische einzellige oder mehrkernige Organismen, die das organische Material, in dem sie wachsen, zersetzen und absorbieren. Dazu gehören Hefepilze der Gattung Candida, Microsporum Canis oder der Kopfpilz Tinea capitis, um nur drei zu nennen.

Haarinfektionen durch Pilze werden wissenschaftlich als Trichomykose bezeichnet. Die Untersuchung von Pilzinfektionen hat in den letzten Jahren aus folgenden Gründen an Bedeutung gewonnen:

  • Die menschliche Trichomykose ist aufgrund von starkem, sichtbarem Haarausfall ein wichtiges Anliegen.
  • Eine Infektion durch Pilze kann eine Entzündung verursachen, die zu einer starken Einschränkung der Gesundheit und des Wohlbefindens führen kann.
  • Alle Pilzinfektionen sind hoch ansteckend, verbreiten sich rasch und sind in der Behandlung langwierig.

Was sind die häufigsten Risikofaktoren für eine Infektion mit einem Kopfhaut Pilz?

  • Das Teilen von persönlichen Gegenständen wie Kämmen, Haarbürsten, Handtüchern, Hauben etc. mit infizierten Personen.
  • Durch engen Kontakt mit Haustieren können zoophile (tierische) Dermatophyten übertragen werden, insbesondere von Hund und Katze.
  • Die Haare für längere Zeit nass oder feucht belassen – feucht warmes Klima ist der ideale Nährboden für Pilze.
  • Extrem fettiges Haar und ungeeignete Haarpflegeprodukte.
  • Schwere/kleinere Kopfhautverletzungen, die nicht behandelt werden.

Welche Arten von Pilzinfektionen können Haarausfall verursachen?

  • Pilzinfektionen, die Haarausfall verursachen, lassen sich grob in drei Haupttypen einteilen. Diese sind:
  • Dermatophyten, das sind Fadenpilze, die Dermatophytose (Tinea) verursachen
  • Malassezia spp., die Malassezien-Dermatitis (Pityrosporie) verursachen
  • Pilze, die Trichosporie (Piedra) verursachen

Dermatophyten

Dermatophyten dringen direkt in das Haar ein, wo sie die Kopfhaut bewohnen und wachsen können. Tinea capitis ist die häufigste Pilzinfektion der Kopfhaut, die auch Ringelflechte genannt wird. Die Erkrankung wird durch Dermatophyten in den Gattungen Trichophyton und Microsporum verursacht. Laut der Weltgesundheitsorganisation ist die Tinea capitis für mehr als 90 % der Pilzinfektionen in Europa und Amerika verantwortlich.

Symptome

  • scharf abgegrenzte, runde und kahle Stellen auf der Kopfhaut
  • starkes Jucken der Kopfhaut
  • spröde, abgebrochene Haare, die kürzer sind als der Rest
  • die betroffenen Bereiche können in schweren Fällen rot und schuppig erscheinen
  • die kahlen Stellen können Blasen bilden und versickern
  • graue Flecken
  • verdickte, weiche Schwellungen, insbesondere bei Erwachsenen

Obwohl ein erfahrener Dermatologe den Kopfpilz Tinea capitis leicht diagnostizieren kann, ist es am besten, von den betroffenen Bereichen Haut- und Haarproben zu entnehmen. Mikroskopische Untersuchungen der Proben können das Vorhandensein von Sporen bestätigen.

Malassezia-Infektionen

Malassezia spp. sind lipophile Hefen, die ihren Namen von ihrem Entdecker, Malassez, ableiten, der sie 1889 erfolgreich von Schuppen isoliert hat. Man hat herausgefunden, dass sie eine wichtige Rolle bei der Pathogenese der der seborrhoischen Dermatitis der Kopfhaut spielen. Sie manifestiert sich durch gelbliche Schuppen und juckende, rotbraune Flecken auf der weiterhin behaarten Kopfhaut.

Der Schweregrad der Pityriasis-Infektionen variiert von der milden Erkrankung Pityriasis capitis bis zur exfoliativen Dermatitis, die als chronische Erkrankung eingestuft werden kann. Eine dieser Malassezia-Hefepilzen, die Candida Albicans ähnlich sind, ist M. globosa, die für Schuppen und Dermatitis verantwortlich ist. Die Bakterien benötigen für ihr Wachstum Fett, daher gedeihen sie in Regionen, in denen sich die Talgdrüsen befinden, und betreffen Menschen mit überaktiven Drüsen.

Trichosporie (Piedra)

Piedra ist ein spanisches Wort für Stein. Der Zustand ist durch schwarze und weiße Knoten gekennzeichnet, die sich in der Nähe der Basis der Haarfollikel befinden. In schweren Fällen zerbricht das Haar in kleine Stücke.

Symptome

  • cremige Knoten an der Basis der Haarfollikel
  • Das Haar auf den betroffenen Stellen der Kopfhaut erscheint kürzer und brüchig.

Behandlung von Kopfhaut Pilz

//meinehaarklinik.de/wp-content/uploads/2019/02/Kopfhaut-Pilz-jucken-Frau2.jpg

1. Topische (lokale) Behandlung:

Eine lokale Behandlung, die in der richtigen Menge und über einen längeren Zeitraum täglich angewendet wird, ist geeignet, um Pilzerkrankungen der Kopfhaut einzudämmen. Dazu gehören Shampoos mit:

  • Zinkpyrithion
  • Selensulfid
  • Povidon-Jod
  • Azole (Ketoconazol, Itraconazol und Fluconazol)
  • Kohle und Teer

Es ist wichtig, zu beachten, dass eine topische Behandlung allein bei schweren Fällen nicht als ausreichend angesehen wird. Handelsübliche Shampoos, die 0,02 % Ketoconazol enthalten, haben sich jedoch als sehr wirksam erwiesen. Das Shampoo sollte für einen Zeitraum von bis zu 8 Wochen verwendet werden.

2. Systemische (medikamentöse) Behandlung:

Eine medikamentöse Behandlung ist häufig erforderlich, um schwerere Fälle von Kopfhaut Pilz zu heilen. Es werden unterschiedliche Wirkstoffe eingesetzt: Fluconazol und Itraconazol erweisen sich als besonders erfolgreich bei der Behandlung einer durch Trichophyten verursachten Erkrankung, während Voriconazol gegen alle Dermatophyten wirksam ist. Auch Terbinafin oder Triazole werden in schweren Fällen verordnet, Griseofulvin wird nur noch selten angewendet. Genau wie bei topischen Behandlungen sollte eine medikamentöse Behandlung mindestens 8 Wochen lang angewendet werden, Ihr Arzt kann jedoch abhängig vom Schweregrad Ihrer Infektion möglicherweise einen längeren Behandlungszeitraum vorsehen.

Fazit

Bei Verdacht einer Pilzinfektion der Kopfhaut ist es unbedingt anzuraten, so schnell wie möglich einen Dermatologen aufzusuchen. Ein Kopfhaut Pilz ist ansteckend und breitet sich schnell aus, also muss die Erkrankung rasch medizinisch behandelt werden. Bei häufig damit einhergehendem Haarausfall wird Ihr Facharzt Sie über die Möglichkeiten einer Therapie des Haarverlustes nach der Ausheilung der Pilzerkrankung beraten.

Beliebte Artikel

Tags

Wechseljahre
Volles Haar
Vitamine
Ursachen
Türkei
Tonsur

Hallo!

PATIENTEN BERATER

Alexander

Ihr persönlicher Berater auf dem Weg zu vollem Haar!

Kontaktieren Sie uns

Benötigen Sie Hilfe bei der Wahl des richtigen Arztes? Im persönlichen Gespräch können wir Sie bestmöglich beraten und Ihre individuellen Fragen klären. Danach können Sie mit einem guten Gefühl Ihre Entscheidung treffen.

Haartransplantation Türkei zu Corona-Zeiten

Corona hat in vielfältiger Hinsicht zu Einschränkungen geführt. Reisen sind davon ebenso betroffen. Daher fragen sich viele, ob zu Corona-Zeiten eine Haartransplantation in der Türkei möglich ist. Eines vorweg: Sie können nach wie vor eine Haartransplantation in Istanbul vornehmen lassen.

Es wird kaum Einschränkungen geben und auch der Ablauf des Eingriffs verändert sich nicht. Während der Pandemie herrschen in der Klinik strengere Hygienemaßnahmen und es wird vermehrt auf Einwegmaterialien zurückgegriffen, sodass Sie zudem keine größere Ansteckung befürchten müssen, als es allgemein der Fall ist.

Zudem wird in vielen Kliniken vor der Haarverpflanzung ein Corona-Test gemacht. Auch dies erhöht die Sicherheit. Lesen Sie nachfolgend, was sich durch SARS CoV-2 verändert hat und was Sie beachten müssen, um sicher ein- und auszureisen.

Haartransplantation in der Türkei – ist sie auch zu Corona-Zeiten möglich?

Haarverlust stellt eine sehr große Belastung dar und mindert die Lebensqualität oftmals enorm. Vor allem, wenn er genetisch bedingt ist, schreitet er immer weiter fort, bis die kahlen Stellen sich irgendwann nicht mehr kaschieren lassen. Medikamente und Tinkturen helfen oftmals nicht, sondern zögern den weiteren Haarverlust meist nur hinaus.

Doch es gibt eine gute Lösung, das Problem dauerhaft zu beseitigen: Eine Haartransplantation. Covid 19 hat den Alltag der meisten erheblich durcheinander gebracht. Kann man trotz Coronavirus-Pandemie derzeit eine Haartransplantation in der Türkei vornehmen lassen? Falls ja, muss etwas beachtet werden?

Diese Fragen stellen sich verständlicherweise viele Menschen, die sich derzeit mit einer Haarimplantation beschäftigen. Ja, nach wie vor können Sie eine Haartransplantation in der Türkei vornehmen lassen, so lange die Grenzen geöffnet sind und es kein Einreiseverbot gibt. Ansonsten macht es wenig Sinn, zu warten, bis SARS-CoV-2 vielleicht irgendwann vorbei ist.

Bei besonders großen kahlen Stellen sind teilweise mehrere Behandlungen notwendig. Mit einer frühzeitigen Eigenhaarverpflanzung maximieren Sie die Erfolgschancen und vermeiden eine langwierige Behandlung.

Haartransplantation in der Türkei- wie sehen die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen zu Corona-Zeiten aus?

Klinik: Es werden während der Corona-Pandemie mehr Einwegmaterialien verwendet. Die Qualität des Eingriffs wird dadurch keineswegs eingeschränkt, aber die Sicherheit ist wesentlich höher. Die anderen verwendeten Utensilien, Geräte und Räume werden gründlich desinfiziert, um das Ansteckungsrisiko deutlich zu minimieren.

Sie finden auch überall Desinfektionsmittel-Ständer. Hierbei gilt zu beachten, dass das Mittel mindestens 30 Sekunden lang sorgfältig verrieben wird. Neben den Handinnenflächen sollten Sie ebenso den Handrücken und zwischen den Fingern nicht vergessen. Beim Betreten des Gebäudes werden Sie wahrscheinlich, genau wie am Flughafen und im Hotel, eine Wärmebildkamera durchlaufen, die Ihre Temperatur misst.

Auch direkt in der Haarklinik kann ein Covid-19 Test vorgenommen werden, denn das Ergebnis gilt nur zwei Tage bzw. wird nicht länger anerkannt. Der Befund liegt durch das hauseigene Labor schon zwei Stunden danach vor. Nicht nur Sie selber, sondern das gesamte Personal der Klinik trägt Masken.

Flughafen: Zusätzlich sollten Sie sich mit genügend Masken ausstatten, denn am Airport, im Flugzeug und in der Türkei sind Sie dazu verpflichtet, einen geeigneten Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Sie sollten sich mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen einfinden. Diese Zeit werden Sie durch die zahlreichen Vorkehrungen zum Schutz der Reisegäste auch benötigen.

Nutzen Sie die vorhandenen Desinfektionsspender zum Desinfizieren der Hände und halten Sie den empfohlenen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern unbedingt ein. Ein Corona-Test muss sowohl bei der Ein- als auch Ausreise gemacht werden.

Packen Sie das Testergebnis zu den Reisedokumenten, denn Sie benötigen es beim Check-in. Sie genießen im Flieger den Vorteil, dass Sie mehr Platz haben, denn es gibt keinen direkten Sitznachbarn. Die Maske dürfen Sie im Flugzeug nur zum Essen und Trinken kurz abnehmen.

Hotel: Auch im Hotelbereich herrschen Masken- und Abstandspflicht, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Bei Abreise wird der Test in der Türkei durchgeführt und ist inzwischen ebenso hierzulande anerkannt. Sie können sich auch nach der Einreise in Deutschland auf Corona testen lassen.

Guter Tipp: Erkundigen Sie sich am besten vor der Abreise in die Türkei beim Auswärtigen Amt über vorherrschende Verordnungen und Vorschriften, denn sie können sich schnell einmal verändern. Auf der Webseite der Haarklinik finden Sie ebenso nützliche Informationen. Sie erhalten zudem beim Robert-Koch-Institut immer aktualisierte Hinweise bezüglich einer Reise in die Türkei zwecks Haartransplantation zu Corona-Zeiten.

Warum die Haartransplantation in Istanbul durchführen lassen?

Immer mehr Menschen entscheiden sich dazu, die Haarverpflanzung in der Türkei durchführen zu lassen, denn es hat viele Vorteile: Es gibt namhafte Kliniken, in denen renommierte Ärzte arbeiten.

Der Eingriff ist in der Türkei wesentlich kostengünstiger, ohne dass Sie eine schlechtere Qualität befürchten müssen, wenn Sie eine seriöse Klinik auswählen. Die günstigen Preise kommen dadurch zustande, dass die Lohnkosten in der Türkei geringer sind.

Hier werden häufig Rundum-Pakete angeboten, die sämtliche Leistungen enthalten. Lassen Sie sich gern beraten. Die Haarverpflanzung erfolgt in renommierten Kliniken mit modernster Technik und ist bei vielen Methoden äußerst schonend. Sie kann trotz günstiger Preise mit einer sehr hohen Anwuchsrate und einem natürlichen Ergebnis überzeugen.

In der Türkei gibt es Experten, die bereits vielen Betroffenen mit einer professionellen Haarverpflanzung wieder zu mehr Selbstwertgefühl und Lebensqualität verholfen haben.

Warum spricht nichts gegen eine Haartransplantation in der Türkei zu Corona-Zeiten?

Mit der optimalen Vorbereitung, hohen Hygienestandards und einem negativen Corona-Test steht Ihrem Wunsch nach einer Haartransplantation in Istanbul nichts entgegen. Die Wartezeiten sind in Bezug auf einen Termin wesentlich kürzer als vor COVID-19. Alles läuft stressfreier vonstatten.

Sie haben weder am Airport noch in der Stadt oder an anderen Orten Gedränge. Zudem wird die Einhaltung der Sicherheitsabstände kontrolliert. Verbinden Sie die Eigenhaarverpflanzung mit schönen Tagen in dem beliebten Reiseland. Erkunden Sie, ohne von Menschenmassen umgeben zu sein, die Sehenswürdigkeiten des Landes und davon gibt es in der Türkei wahrlich viele.

Fazit

Selbst während der Corona-Pandemie ist eine Haartransplantation in der Türkei unbedenklich. Profitieren Sie, falls Sie sich für eine Haarverpflanzung entschieden haben, nach wie vor von niedrigeren Preisen, hoher Qualität, der großen Expertise und ausgezeichneten Resultaten. Ist die Haarimplantation professionell durchgeführt, hält sie normalerweise ein Leben lang, sodass sie als dauerhafte Lösung anzusehen ist.

Zu Corona-Zeiten wird auf maximale Hygienestandards geachtet, um das Ansteckungsrisiko immer auf einem Minimum zu halten. Seriöse Haarkliniken sind bestens vorbereitet. Sämtliche Räume, Geräte und Utensilien werden regelmäßig desinfiziert, sodass die Haartransplantation in Istanbul ein geringes Risiko darstellt. Ganz im Gegenteil: Derzeit ist aufgrund der strengen Hygienestandards alles besonders keimfrei.

Es gibt keinen Anlass, die Haartransplantation aufgrund von SARS-CoV-2 zu verschieben. Sie werden kaum Einschränkungen feststellen. Setzen Sie sich vor Ihrer Abreise in die Türkei mit den Reisevorkehrungen, Einreisebestimmungen und Vorschriften auseinander. Vergessen Sie Ihre Masken nicht, denn nicht nur am Airport, im Flugzeug, in der Klinik und im Hotel, sondern auch im öffentlichen Raum besteht in der Türkei eine Maskenpflicht.

Jetzt schnell & kostenlos Anbieter vergleichen!

Beantworten Sie die nachstehenden Fragen und wir finden die perfekte Haarklinik nach Ihren individuellen Bedürfnissen.

Kostenloses Expertengespräch vereinbaren

Vereinbaren Sie einen Telefontermin mit Ihrem persönlichen Berater Alexander.

Im persönlichen Gespräch können wir Sie bestmöglich beraten und Ihre individuellen Fragen klären. Danach können Sie mit einem guten Gefühl Ihre Entscheidung treffen.