Haartransplantation mit 18, 19 , 20, 21, 22, 23, 24 oder 25 ?

Haartransplantation mit 18, 19 , 20, 21, 22, 23, 24 oder 25 ?

Haartransplantation mit 18,19 , 20, 21, 22, 23, 24 oder 25 ?


 

Welches Alter eignet sich bei einer Haartransplantation?


Haartransplantation mit 18, 19 , 20, 21, 22, 23, 24 oder 25
Haartransplantation mit 18, 19 , 20, 21, 22, 23, 24 oder 25


Kahle Stellen als Folge von Androgenetischer Alopezie (erblich bedingtem Haarausfall), lassen sich mittels einer Haartransplantation auffüllen. Doch mit welchem Alter können Sie sich einer solchen Operation unterzeihen? Was ist neben dem Alter ausschlaggebend ein gutes Ergebnis einer solchen Operation zu erzielen?  Welches Alter wird empfohlen, um das beste Ergebnis zu erlangen und wann hat eine Haartransplantation wenig Sinn?

 

Technisch gesehen, gibt es bei Haartransplantationen keine Altersgrenze. Beispielsweise für Kinder, welche durch Unfälle oder Verbrennungen Teile oder ihre gesamten Haare verlieren, sind Haartransplantationen eine medizinische Notwendigkeit. Das bedeutet also, dass Haartransplantationen schon im Kindesalter durchgeführt werden können, wenn dies notwendig ist. Eine Entscheidung für eine HT im jungen Alter ist jedoch mit Skepsis zu betrachten. Wenn die Gründe für eine geplante Operation nicht medizinisch oder gesundheitlich, sondern rein ästhetischer Natur sind, beispielsweise vererbter Haarausfall, sollte auf Vieles geachtet werden.

 

 

In welchem Alter kann Haarausfall auftreten?


Zunehmend können auch sehr junge Männer von erblich bedingten Haarausfall, sogar bereits im Alter von 17 Jahren, betroffen sein. Die Hauptgruppe von Menschen, die ihren Haarausfall sehr belastend empfinden, befindet sich laut Portalen im Internet, jedoch im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Aber auch ältere Menschen mit 40+ erweisen sich als unglücklich mit Glatze und wünschen sich eine gesunde und volle Haarpracht.

 

 

 

Ist eine Haartransplantation bei jedem möglich?


Eine Haartransplantation kann sowohl von Männern als auch Frauen, über 18 Jahren, unterzogen werden. Die Haartransplantationstechnik FUE ist minimal invasiv und wird mit Hilfe einer örtlichen Betäubung durchgeführt. Die FUE Haartransplantation ist fast bei jedem Patienten möglich. Patienten, die unter sehr schweren Gesundheitsproblemen leiden, wie zum Beispiel ein akutes Myokardinfarkt, Schlaganfall oder schwere Immunsuppression, sind davon jedoch ausgeschlossen.

 

Bei einer bestimmten Patientengruppe, z.B. Patienten mit Herz- oder Atemwegserkrankungen, Patienten mit Gerinnungsstörungen, Diabetiker oder Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen kann eine Haartransplantation problemlos durchgeführt werden. Die jeweiligen Gesundheitsprobleme sollten mit dem behandelnden Arzt ausführend abgesprochen werden und es sollte eine entsprechende Anpassung der eingenommenen Medikamente vorgenommen werden.

 

 

Warum ist es bei jungen Menschen im Alter zwischen 18 und 25 schwierig die Haare zu transplantieren?


Die Altersgrenze für plastische Operationen ist 18 Jahre. Das bedeutet, dass der Patient Volljährig sein muss. In vielen Kliniken wird eine Haartransplantation in diesem Alter jedoch abgeraten.

Männern unter 25 Jahren ist die Haartransplantation nicht zu empfehlen, weil es noch zu weiterem Haarausfall kommen kann, wobei die transplantierten Bereiche dann resistent gegen den Ausfall sind, sind die natürlichen Haare bald verloren. Es würde dabei zu einem Ergebnis kommen, bei dem sich einzelne Haarbüsche und glatte Haut abwechselnd zeigen.

Wenn die Haare zu früh verpflanzt werden, dann kann es sein, dass mit dem Fortschreiten des Haarausfalls, einsame Haar-Insel auf einem kahlen Kopf zurückbleibt.

 

Besonders bei jungen Männern sollte man nur mit Vorsicht transplantieren. Es kann unter Umständen vorkommen, dass wiederholte Operationen lebenslang notwendig sind, um die nach der Haartransplantation entstehenden Lücken wieder zu füllen. Zum schlimmsten Fall kommt es allerdings, wenn der Haarkranz abgeerntet ist und kein Spenderbereich mehr zur Verfügung steht.

Die transplantierten und eingewachsenen Haare bleiben jedoch, egal bei welchem Alter, ein Leben lang.

 

 

Ist das Alter alleine ausschlaggebend?


Im Grunde sagt man aber, dass das Alter bei einer Haartransplantation nur eine untergeordnete Rolle spielt. Es ist viel wichtiger, dass man den Grund für den Haarausfall kennt. Ein erblich bedingter Haarausfall kann sich schon im frühen Alter von 20 Jahren bemerkbar machen. Zu diesem Zeitpunkt sollte noch keine Haartransplantation als erste Lösung ausgewählt werden. Der Haarausfall sollte anstatt dessen zuerst einmal von einem behandelnden Arzt begutachtet und diagnostiziert werden.

Je früher man dann mit einer entsprechenden Therapie beginnt den Haarausfall zu bekämpfen, desto besser können die Haare gerettet werden. Man kann sich in späteren Jahren immer noch für eine Haartransplantation entscheiden, wenn die Therapie erfolgslos bleibt.

 

Jede Haartransplantation benötigt eine sehr genaue und ernste Organisation. Der erste Teil dieser Organisation ist die Planung, welche hierbei bei jedem Patienten individuell ist und sich auf persönliche Aspekte bezieht.

Eine der ersten und wichtigsten Fragen ist hierbei ob der natürliche Haarausfall noch andauert und in welchem Stadium er sich befindet.

Aber auch hier gibt es verschiedenste Szenarien, welche beachtet werden müssen.

 

Ein Szenario beispielsweise wäre, dass der Patient unter 23 Jahre alt ist und der Haarausfall vor ca. zwei bis drei Jahren begonnen hat. Dieser entwickelte sich jedoch schnell voran und erreichte das dritte Stadium. Da bei diesem Patienten der Haarausfall noch längere Zeit andauern wird, wird dem Patienten nicht empfohlen, eine Haartransplantation durchzuführen. In einer solchen Situation ist es am besten zu warten, bis der Haarausfall sich verlangsamt. In diesem Fall kann dem Haarausfall, mit Hilfe von Medikamenten wenigstens bis zum Alter von 30 Jahren, entgegengewirkt werden. In dem Alter von 30 Jahren kann dann immer noch eine Haartransplantation durchgeführt werden.

 

Wenn sich der junge Patient trotzdem entscheidet eine Haartransplantation durchzuführen und nicht noch länger warten möchte, kommt es meistens zur Folge, dass in der Zukunft noch eine oder sogar zwei weitere Operationen durchgeführt werden müssen.

 

 

Welches Alter ist für eine Haartransplantation am besten geeignet?


Über 1 Million Haartransplantationen werden innerhalb eines Jahres durchgeführt. 85 Prozent dieser Behandlungen erfolgen bei Männern und die Hälfte von ihnen ist zwischen 30 und 45 Jahre alt.

Ein Mindestalter von 30 bis 35 Jahren, wird bei einem erblich bedingten Haarausfall (Androgenetische Alopezie) empfohlen, um eine Haartransplantation durchzuführen. Hierbei sollte der Haarausfall schon weitgehend zum Stillstand gekommen sein.

 

Ein Beispiel eines gut geeigneten Szenarios für eine Haartransplantation wäre, dass der Patient um die 40 Jahre alt ist und der Haarausfall mit ca. 20 Jahren begonnen hat. Der Haarausfall befindet sich im vierten Stadium und hat sich in den letzten Jahren stark verlangsamt. Ein Haarausfall haltet normal ein Leben lang an. Hier wird aber angenommen, dass das Ausfallen der Haare abgenommen hat. Wenn der Patient auch ein ausreichendes Spenderareal hat, wird angenommen, dass die Haartransplantation erfolgreich verläuft und der Patient mit ziemlicher Sicherheit keine weiteren Operation benötigen wird.

 

 

Was ist bei einer Haartransplantation im Alter von 40+ zu beachten?


Ein Beispiel für eine solche Situation wäre, dass sich der Patent in seinen 50ern befindet. Mit Mitte 30 fing der Haarausfall an und hat sich in den letzten Jahren verlangsamt oder sogar gelegt. Somit ist das vierte Stadium erreicht. Die Haarmenge des Spenderareales hat in Folge dessen, aber stark abgenommen (Anzahl und Qualität).

In diesem Fall muss eine Transplantation äußerst vorsichtig vorgenommen werden, da der Patient möglicherweise nur einmal die Chance auf eine Operation hat. Bei der Entnahme aus dem Spenderareal sollte man hier nicht zu viele Grafts entnehmen.

Auch ist es vermutlich nicht möglich alle kahlen Stellen des Patienten vollständig zu decken.

 

 

 
Fazit

 

Patienten wird hiermit also nicht empfohlen die Haartransplantation unter 30 Jahren durchzuführen.

Ebenfalls wird es nicht empfohlen eine Haartransplantation durchzuführen, wenn der Patient unter fortsetzenden und intensiven Haarausfall leidet. Es ist also wichtig, dass der Haarausfall sich in einem späten Stadium befindet.

 

Wenn Sie sich für eine Haartransplantation entscheiden und sie unter 30 Jahren sind und noch unter starkem Haarausfall leiden, werden Sie an den Stellen, wo Sie jetzt Haare haben, später spärliche bzw. kahle Stellen vorfinden. Das bedeutet wiederum, dass sie in der Zukunft noch eine oder mehrere erneute Haartransplantationen benötigen werden. Ebenfalls müssen Sie dadurch mit zusätzlichen Kosten rechnen.