Haartransplantation Schmerzen

Haartransplantation Schmerzen

 

  • Ist eine Haartransplantation schmerzhaft?

  • Hat man während der Haartransplantation Schmerzen ?

  • Sind Spritzen bei einer Haartransplantation schmerzhaft?

  • Wie verhält es sich mit dem Wundschmerz nach einer Haartransplantation?

  • Wie verhält es sich mit dem „optischen Schmerz“ nach einer Haartransplantation?


Ist eine Haartransplantation schmerzhaft?  ...Hat man während der Haartransplantation Schmerzen ?

Haartransplantation Schmerzen
Haartransplantation Schmerzen


Die beruhigende Antwort vorweg: Nein, ist sie nicht. Das einzige, was als „schmerzhaft“ empfunden werden kann, ist die Betäubung zu bzw. vor Beginn der eigentlichen Behandlung. Das Einspritzen des Betäubungsmittels in die Kopfhaut verursacht wie jede Spritze einen Druck. Und diesen Druck können Sie als durchaus unangenehm bis schmerzhaft empfinden.

Doch kein Grund zur Sorge. Diese Betäubung dauert keine 10 Minuten. Sind Ihnen die Haartransoplantation Schmerzen dennoch zu stark, melden Sie das kurz dem Arzt, in dem Sie zum Beispiel „Schmerzen“ sagen (oder, sollte Ihr Arzt kein Deutsch sprechen, „pain“ oder „painful“). Er wird den Vorgang dann kurz unterbrechen, damit sich die Einstichstelle und damit auch Sie kurz erholen können. Zu diesem Zeitpunkt dürfte die Betäubung auch schon ihre volle Wirkung entfaltet haben, und Sie eventuelle Schmerzen gar nicht mehr spüren.

 

Im Folgenden versuchen wir, drei der wichtigsten Punkte und Fragen zum Thema Haartransplantation Schmerzen“ transparenter zu machen.

 

Sind Spritzen bei einer Haarverpflanzung schmerzhaft? 


Wie wir eingangs schon erwähnt haben, kann die Betäubungsspritze durchaus als schmerzhaft empfunden werden. Der Druck, der hier entsteht, kann sowohl unangenehm als auch schmerzhaft sein. Jeder von uns hat allerdings ein anderes Schmerzempfinden, und die Resistenz fällt demnach auch höher oder niedriger aus. Sofern Sie nicht zusätzlich an einer Spritzenphobie leiden, besteht also absolut kein Grund zur Sorge. Angst und Panik sind nicht nötig! Nach einem kurzen Piekser ist dieser unangenehme Teil der Behandlung auch schon vorbei. Die restliche Haartransplantation kommt ohne weitere Spritzen und Schmerzen aus. Dass jemand an Ihrem Kopf arbeitet, merken Sie überhaupt nicht.

 

Hier ein kleiner „Geheimtipp“: Damit Ihre Haartransplantation für Sie so angenehm und so wenig langweilig wie möglich wird, sollten Sie Ihr Smartphone mit Musik oder einem ziemlich langen Hörbuch (5-7 Stunden) aufladen. So vergeht nicht nur die Zeit fast wie im Flug, Sie werden nebenbei auch noch bestens abgelenkt und unterhalten. Damit darüber nicht die notwendigen Hygiene- und Sterilitätsvorschriften verletzt werden, sollten Sie diesen Schritt vorher unbedingt mit Ihrem Facharzt absprechen.

 

 

Wie verhält es sich mit dem Wundschmerz nach einer Haartransplantation? Thema: Ist die Behandlung schmerzhaft? 


Es ist wahrscheinlich, dass nach der Haartransplantation ein leichter Wundschmerz auftreten wird. Der Spender- und der Transplantationsbereich sind schließlich verheilende Wunden. Da sind Spannungs- und Schmerzgefühle völlig normal. Die Spannungen verursachen dabei üblicherweise keine Schmerzen, und werden maximal als unangenehm empfunden.

Wenn die Wundheilung voranschreitet, stellt sich der allseits so beliebte Juckreiz ein. Dieser ist für den Heilungsprozess ebenfalls völlig normal. Wie bei jeder Wunde gilt auch hier: Auf keinen Fall kratzen, um Entzündungen und Narbenbildung zu vermeiden!

Sofern man hier überhaupt von „Schmerzen“ sprechen kann, sind diese in einem erträglichen Rahmen. Wie Sie selber diese empfinden, hängt von Ihrem ganz persönlichen Schmerzempfinden ab.

 

Wie verhält es sich mit dem „optischen Schmerz“ nach einer Haartransplantation? Thema: Haartransplantation Schmerzen


Diese Frage darf mit einem zwinkernden Auge gelesen und beantwortet werden. Im Grunde handelt es sich hier nicht um einen Schmerz im klassischen Sinne (also körperlich), sondern um einen optischen Zustand. Dummerweise führt der Weg zum vollen Haupthaar über den Zustand „gerupftes Huhn“. Leider dauert dieser einige Wochen, manchmal sogar Monate, an, bis man nichts mehr von der Haartransplantation sehen kann. Das tut vielleicht nicht so sehr dem Körper weh, dafür aber der Seele und dem allgemeinen Wohlbefinden. Ergo „optischer Schmerz“.