Haarausfall durch Medikamente

Medikamente sind zur Behandlung einer Vielzahl von gesundheitlichen Erkrankungen gedacht, können aber auch unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen. Einige Medikamente verursachen übermäßigen Haarwuchs, Veränderungen der Haarfarbe oder Haarausfall. Ein Haarausfall durch Medikamente kann einen enormen Einfluss auf das Selbstvertrauen haben.

Wie beeinflussen Medikamente den Haarausfall?

Medikamente stören den normalen Zyklus der Haarfollikel und können Haarausfall verursachen. Medikamente können zwei Arten von Haarausfall verursachen, einen Telogen Effluvium und Anagen Effluvium.

Telogen Effluvium ist die häufigste Form von Haarausfall im Zusammenhang mit Medikamenten. Er tritt in der Regel innerhalb von 2-4 Monaten nach der Einnahme des Medikaments auf. Die Haarfollikel durchlaufen dadurch eine Ruhephase (Telogen) und fallen zu früh aus. Menschen mit Telogen Effluvium leiden in der Regel 30 bis 70 % mehr an Haarausfall.

Haarausfall duch Medikamente

Anagen Effluvium ist der Haarausfall, der während der Anagenphase, der aktiven Phase des Haarzyklus, auftritt. Es verhindert, dass sich die Matrixzellen, die neue Haare produzieren, normal teilen.

Diese Art von Haarausfall tritt in der Regel innerhalb von wenigen Tagen bis Wochen nach der Einnahme des Medikaments auf. Chemotherapie in der Krebstherapie ist die häufigste Ursache für medikamentös bedingte Haarausfall.

Der Schweregrad des medikamentenbedingten Haarausfalls hängt von der Art des Medikaments, seiner Dosierung und der Empfindlichkeit der Person gegen das Medikament ab.

Welche Medikamente verursachen Haarausfall?

    • Aknemedikamente, die Vitamin A (Retinoide) enthalten
    • Antibiotika und Antimykotika
    • Antidepressiva
    • Antibabypillen
    • Gerinnungshemmende Medikamente
    • Cholesterinsenkende Medikamente.
    • Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems
    • Medikamente zur Behandlung von Brustkrebs und anderen Krebsarten
    • Epilepsie-Medikamente (Antikonvulsiva)
    • Bluthochdruckmedikamente (Anti-Hypertonie)
    • Stimmungsstabilisatoren
    • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs)
    • Parkinson-Medikamente.
    • Steroide
    • Schilddrüsenmedikamente
    • Medikamente zur Gewichtsreduktion.

Chemotherapeutische Medikamente verursachen in der Regel anagen Effluvium Haarausfall. Diese Medikamente können gesunde Zellen schädigen, einschließlich der Matrixzellen, da sie Krebszellen im Körper angreifen. Der Haarausfall beginnt im Allgemeinen zwei Wochen nach Beginn der Chemotherapie und verläuft schneller nach ein bis zwei Monaten, so die American Cancer Society.

Haarausfall duch Medikamente 2

Folgende chemotherapeutische Medikamente verursachen Haarausfall:

    • Adriamycin
    • Cyclophosphamid
    • Dactinomycin
    • Daunorubicin
    • Docetaxel
    • Doxorubicin
    • Etoposid
    • Fluorouracil
    • Irinotekan
    • Methotrexat
    • Nitrosoureas
    • Paclitaxel
    • Tamoxifen
    • Topotekan
    • Vinorelbin

Wie wird medikamentenbedingter Haarausfall diagnostiziert und behandelt?

Es ist wichtig, alle Medikamente im Auge zu behalten und Ihren Arzt und Apotheker auf mögliche Nebenwirkungen hinzuweisen. Wenn Ihr Haarausfall nach der Einnahme eines Medikaments eintritt, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Haar nach der Absetzung des Medikaments wieder zum Vorschein kommt.

Wenn das Absetzen des Medikaments den diffusen Haarausfall nicht korrigiert, müssen Sie möglicherweise mit Medikamenten wie Finasterid (Propecia) oder Minoxidil (Regaine) behandelt werden. Diese können den Haarausfall verlangsamen und die Entstehung neuer Haare stimulieren. Es gibt eine Methode, die Haarausfall während der Chemotherapie-Behandlung verringern kann. Diese wird als Kopfhautunterkühlung bezeichnet.

Einige Minuten vor der Chemotherapie werden Eispackungen auf die Kopfhaut plaziert. Die Kühlung der Kopfhaut reduziert die Durchblutung der Haarwurzeln, was den Zugang von Chemotherapeutika zu den Follikelzellen erschwert.

Ein Problem dieser Methode ist, dass der gekühlte Bereich der Gefahr des Wiederauftretens der Krebserkrankung ausgesetzt ist, da durch die temperaturbedingte Gefäßverengung nicht die volle Dosis des Krebsmedikaments in diesem Bereich zur Wirkung kommt.

Nach einer Chemotherapiebehandlung wachsen die Haare in der Regel schnell nach. In seltenen Fällen kann das Haar nach der Behandlung dünner sein. Minoxidil kann helfen, langsam wieder wachsendes Haar zu erholen. Einige Chemotherapie Patienten tragen Perücken oder Hüte, um ihren Haarausfall zu verbergen, bis die Haare wiederkommen.

Diesen Beitrag Teilen

Finden Sie den passenden Anbieter
für Ihre Haarausfall Behandlung

1
Beschreiben Sie Ihre Haarsituation und erhalten Sie passende Angebote von Anbietern
2
Wählen Sie Ihren Favoriten und erhalten Sie Ihr persönliches Beratungsgespräch
3
Unsere Webseite unterstützt Sie bei der Kommunikation mit den Anbietern