Vorteile und Nebenwirkungen bei der FUE Technik mit dem Extraktionsverfahren

Vorteile und Nebenwirkungen bei der FUE Technik mit dem Extraktionsverfahren

Vorteile und Nebenwirkungen bei der FUE Haartransplantation mit Hilfe der Extraktionsmethode

Die Extraktionstechnik zeichnet sich durch eine Reihe einzigartiger Eigenschaften aus und kann einige Nebenwirkungen haben. In diesem Artikel werden wir die Vorteile dieser Methode, sowie die Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Haartransplantationsverfahren mit der Follikel Extraktionstechnik in der Türkei diskutieren.

Die FUE Extraktionstechnik wird im Vergleich zu früheren Techniken als sicherer angesehen

Bei den alten Haartransplantationstechniken bestand das verwendete Verfahren in einem chirurgischen Eingriff mit chirurgischen Werkzeugen. Dabei wurde ein Teil der Kopfhaut mit Haarfollikeln geöffnet und anschließend durch Nähen wieder geschlossen. Die Extraktion der Follikel beinhaltet nicht mehr diese schmerzhaften Schritte. Ein Follikel wird hierbei mit Nadeln im Bereich zwischen 0,7 mm und 1 mm extrahiert, abhängig vom Durchmesser des Follikels. Es gibt keine Schnitte mehr, die nach dem Eingriff geschlossen werden müssen.

Daher betrachten die meisten Krankenhäuser und vertrauenswürdigen medizinischen Zentren auf der ganzen Welt, die Extraktionsmethode im Vergleich zu den herkömmlichen Methoden als sicherer, was ein großer Vorteil ist.

Kaum Narben durch eine Operation und ein natürliches Aussehen

Zusätzlich zu der Tatsache, dass die FUE Haartransplantation mit Hilfe der Extraktionsmethode weniger schädlich ist, verursacht sie kaum/geringe lineare Narbe in der Kopfhaut. Durch die Implantation von Haarfollikeln mit den älteren Techniken kommen diese vermehrt vor.

Schnellere Heilung und Erholung, sowie weniger Schmerzen nach der Operation

Viele Haartransplantationsexperten sind sich einig, dass die Art der FUE Haartransplantation mit Hilfe der Extraktionsmethode, die sicherer ist, zu einer schnelleren Heilung und Erholungsphase im Vergleich zu den älteren Methoden führt.

Die FUE Haartransplantation mit Hilfe der Extraktionsmethode verursacht weniger Schmerzen und Unannehmlichkeiten im Spenderbereich, da keine Notwendigkeit besteht, größere Schnitte zu machen. Somit wird kein chirurgisches Nahtmaterial eingesetzt und kein erhöhter Druck im Spenderbereich während der Erholung aufkommen.

Im Allgemeinen schlafen Patienten, die sich einer Haartransplantation unter Verwendung der Extraktionsmethode unterziehen, nach dem Eingriff besser und können wieder schneller zum normalen Leben und zu täglichen Aktivitäten zurück. Dies beinhaltet auch vermehrte Bewegung, Sport und Gewichtheben, welche bei älteren Methoden für ca. 3 Monate nach dem Eingriff verboten sind.

Ermöglichung der Extraktion von Haarfollikeln aus verschiedenen Bereichen der Kopfhaut und des Körpers

Dies beinhaltet das Extrahieren von Follikeln aus verschiedenen Bereichen der Kopfhaut, des Hinterkopfes zwischen den Ohren, dem oberen Hals und dem Bart, wo es einen vitalen Haarspenderbereich gibt. Extrahieren von Haarfollikeln aus anderen Körperteilen als der Kopfhaut mit Extraktionsverfahren und deren Implantation in die Kopfhaut wird als Körperhaartransplantation bezeichnet. Obwohl sich der Lebenszyklus von Körperhaarfollikeln von dem der Kopfhauthaarfollikel unterscheidet, kann diese Methode für Reformverfahren nützlich sein und erhöht signifikant die Anzahl von Follikeln, die für ein Haartransplantationsverfahren verfügbar sind.

Auswahl der Follikel

Die FUE Haartransplantation mit Hilfe der Extraktionsmethode ermöglicht es den Haarkliniken, die optimalen Haarfollikel für die Implantation zu wählen. Dies beinhaltet das Identifizieren, Isolieren und Auswählen von einzelnen Haarfollikeln, um sie in den Haaransatzbereich zu implantieren, was für das allgemeine Erscheinungsbild wichtig ist. Bei der Anwendung älterer Methoden mussten die Follikel, die sie implantiert bekommen sollten, manchmal aufwendig aus den zuvor entfernten Hautabschnitten extrahiert und von nicht nutzbaren Follikeln getrennt werden, um sie in den Haaransatz implantieren zu können.

FUE Haartransplantation mit Hilfe der Extraktionsmethode gilt als optimal für kleine und präzise Fälle (wie z.B. die Rekonstruktion der Augenbrauen)

Seit der Erfindung der Haartransplantation ist die Verwendung der Extraktionsmethode in der Regel am wenigsten schädlich, dazu einfacher und schneller als herkömmliche Methoden und daher oft optimal für kleinere und präzise Fälle. Zum Beispiel ist die Extraktionsmethode optimal für jüngere Haartransplantationspatienten geeignet, die eine kleine Menge an Transplantaten benötigen. Darüber hinaus ist die Wahl von Haarfollikeln für genaue Verfahren wie die Rekonstruktion der Augenbraue perfekt geeignet, da es möglich ist, einige ausgewählte Transplantate (d.h. einzelne Follikel) mit möglichst geringen Narben zu extrahieren.

Mögliche Nebenwirkungen

Es gibt kaum Nebenwirkungen für dieses Verfahren, aber wenn der Patient sich nicht an die Anweisungen hält, können vermehrt Nebenwirkungen auftreten.

Das Rauchen ist eine Woche vor dem Eingriff und eine Woche danach nicht erlaubt. Hier könnten sonst Hämatome, d.h. kleine Flecken unter der Haut mit dunkelroter Farbe auftreten. Deshalb betont das Ärzteteam der Haarkliniken, dass sich die Patienten vor und nach dem Eingriff an die Anweisungen halten und das Rauchen vermeiden sollten, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Schwellung oder Ödeme: Den Patienten wird empfohlen, sich nach der Haartransplantation vollständig auszuruhen. Manchmal üben Menschen nach dem Eingriff eine gewisse Anstrengung aus, was zu Schwellungen oder Ödemen in der seitlichen Kopfhaut und unter den Augen führt. Das liegt daran, dass die während des Eingriffs injizierten Flüssigkeiten in den Gesichtsbereich abfließen. diese Schwellung dauert eine Woche und verschwindet dann wieder spurlos. Daher betonen die medizinische Leiter der Haarkliniken, wie wichtig es ist, nach dem Eingriff zu ruhen, um solche Schwellungen zu vermeiden. Es ist erwähnenswert, dass, wenn sich der Patient verpflichtet, sich auszuruhen und keine Anstrengung auszuüben, keine Schwellung oder Ödeme auftreten sollten.

Juckreiz: Manchmal fühlt der Patient nach der Haartransplantation im Spenderbereich einen Juckreiz, der einige Tage andauern kann und ein normaler kleiner Nebeneffekt ist. Dieser Zustand kann mit medizinischen Cremes behandelt werden, sodass der Juckreiz verschwindet.

Rötung: Rötungen treten im Spenderbereich und Rezeptorbereich auf und verschwinden wieder innerhalb von 10 Tagen.

Taubheit: Die Taubheit betrifft die implantierte Fläche und den Spenderbereich aufgrund der Anästhesie, die während des Eingriffs in diesen Bereichen angewendet wird. Der Anästhesieeffekt klingt mit der Zeit ab und verschwindet wieder nach ca. zwei Wochen für den Spenderbereich und nach ca. einem bis drei Monaten im implantierten Bereich.

Schmerzen: Viel Leute fragen sich, ob irgendwelche Schmerzen nach der Haartransplantation auftreten. In der Tat gibt es kaum Schmerzen nach diesem Eingriff, auch wenn der Patient frisch aus der Operation kommt. Manche Patienten spüren etwa schwache bis mäßige Kopfschmerzen, oder ein Druckgefühl, welche in den ersten Tag auftreten können. Nach einigen Stunden bis Tagen klingt dieses Gefühl jedoch wieder ab.

Beliebte Artikel

Tags

Wechseljahre
Volles Haar
Vitamine
Ursachen
Türkei
Tonsur

Hallo!

PATIENTEN BERATER

Alexander

Ihr persönlicher Berater auf dem Weg zu vollem Haar!

Kontaktieren Sie uns

Benötigen Sie Hilfe bei der Wahl des richtigen Arztes? Im persönlichen Gespräch können wir Sie bestmöglich beraten und Ihre individuellen Fragen klären. Danach können Sie mit einem guten Gefühl Ihre Entscheidung treffen.

Haartransplantation Türkei zu Corona-Zeiten

Corona hat in vielfältiger Hinsicht zu Einschränkungen geführt. Reisen sind davon ebenso betroffen. Daher fragen sich viele, ob zu Corona-Zeiten eine Haartransplantation in der Türkei möglich ist. Eines vorweg: Sie können nach wie vor eine Haartransplantation in Istanbul vornehmen lassen.

Es wird kaum Einschränkungen geben und auch der Ablauf des Eingriffs verändert sich nicht. Während der Pandemie herrschen in der Klinik strengere Hygienemaßnahmen und es wird vermehrt auf Einwegmaterialien zurückgegriffen, sodass Sie zudem keine größere Ansteckung befürchten müssen, als es allgemein der Fall ist.

Zudem wird in vielen Kliniken vor der Haarverpflanzung ein Corona-Test gemacht. Auch dies erhöht die Sicherheit. Lesen Sie nachfolgend, was sich durch SARS CoV-2 verändert hat und was Sie beachten müssen, um sicher ein- und auszureisen.

Haartransplantation in der Türkei – ist sie auch zu Corona-Zeiten möglich?

Haarverlust stellt eine sehr große Belastung dar und mindert die Lebensqualität oftmals enorm. Vor allem, wenn er genetisch bedingt ist, schreitet er immer weiter fort, bis die kahlen Stellen sich irgendwann nicht mehr kaschieren lassen. Medikamente und Tinkturen helfen oftmals nicht, sondern zögern den weiteren Haarverlust meist nur hinaus.

Doch es gibt eine gute Lösung, das Problem dauerhaft zu beseitigen: Eine Haartransplantation. Covid 19 hat den Alltag der meisten erheblich durcheinander gebracht. Kann man trotz Coronavirus-Pandemie derzeit eine Haartransplantation in der Türkei vornehmen lassen? Falls ja, muss etwas beachtet werden?

Diese Fragen stellen sich verständlicherweise viele Menschen, die sich derzeit mit einer Haarimplantation beschäftigen. Ja, nach wie vor können Sie eine Haartransplantation in der Türkei vornehmen lassen, so lange die Grenzen geöffnet sind und es kein Einreiseverbot gibt. Ansonsten macht es wenig Sinn, zu warten, bis SARS-CoV-2 vielleicht irgendwann vorbei ist.

Bei besonders großen kahlen Stellen sind teilweise mehrere Behandlungen notwendig. Mit einer frühzeitigen Eigenhaarverpflanzung maximieren Sie die Erfolgschancen und vermeiden eine langwierige Behandlung.

Haartransplantation in der Türkei- wie sehen die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen zu Corona-Zeiten aus?

Klinik: Es werden während der Corona-Pandemie mehr Einwegmaterialien verwendet. Die Qualität des Eingriffs wird dadurch keineswegs eingeschränkt, aber die Sicherheit ist wesentlich höher. Die anderen verwendeten Utensilien, Geräte und Räume werden gründlich desinfiziert, um das Ansteckungsrisiko deutlich zu minimieren.

Sie finden auch überall Desinfektionsmittel-Ständer. Hierbei gilt zu beachten, dass das Mittel mindestens 30 Sekunden lang sorgfältig verrieben wird. Neben den Handinnenflächen sollten Sie ebenso den Handrücken und zwischen den Fingern nicht vergessen. Beim Betreten des Gebäudes werden Sie wahrscheinlich, genau wie am Flughafen und im Hotel, eine Wärmebildkamera durchlaufen, die Ihre Temperatur misst.

Auch direkt in der Haarklinik kann ein Covid-19 Test vorgenommen werden, denn das Ergebnis gilt nur zwei Tage bzw. wird nicht länger anerkannt. Der Befund liegt durch das hauseigene Labor schon zwei Stunden danach vor. Nicht nur Sie selber, sondern das gesamte Personal der Klinik trägt Masken.

Flughafen: Zusätzlich sollten Sie sich mit genügend Masken ausstatten, denn am Airport, im Flugzeug und in der Türkei sind Sie dazu verpflichtet, einen geeigneten Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Sie sollten sich mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen einfinden. Diese Zeit werden Sie durch die zahlreichen Vorkehrungen zum Schutz der Reisegäste auch benötigen.

Nutzen Sie die vorhandenen Desinfektionsspender zum Desinfizieren der Hände und halten Sie den empfohlenen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern unbedingt ein. Ein Corona-Test muss sowohl bei der Ein- als auch Ausreise gemacht werden.

Packen Sie das Testergebnis zu den Reisedokumenten, denn Sie benötigen es beim Check-in. Sie genießen im Flieger den Vorteil, dass Sie mehr Platz haben, denn es gibt keinen direkten Sitznachbarn. Die Maske dürfen Sie im Flugzeug nur zum Essen und Trinken kurz abnehmen.

Hotel: Auch im Hotelbereich herrschen Masken- und Abstandspflicht, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Bei Abreise wird der Test in der Türkei durchgeführt und ist inzwischen ebenso hierzulande anerkannt. Sie können sich auch nach der Einreise in Deutschland auf Corona testen lassen.

Guter Tipp: Erkundigen Sie sich am besten vor der Abreise in die Türkei beim Auswärtigen Amt über vorherrschende Verordnungen und Vorschriften, denn sie können sich schnell einmal verändern. Auf der Webseite der Haarklinik finden Sie ebenso nützliche Informationen. Sie erhalten zudem beim Robert-Koch-Institut immer aktualisierte Hinweise bezüglich einer Reise in die Türkei zwecks Haartransplantation zu Corona-Zeiten.

Warum die Haartransplantation in Istanbul durchführen lassen?

Immer mehr Menschen entscheiden sich dazu, die Haarverpflanzung in der Türkei durchführen zu lassen, denn es hat viele Vorteile: Es gibt namhafte Kliniken, in denen renommierte Ärzte arbeiten.

Der Eingriff ist in der Türkei wesentlich kostengünstiger, ohne dass Sie eine schlechtere Qualität befürchten müssen, wenn Sie eine seriöse Klinik auswählen. Die günstigen Preise kommen dadurch zustande, dass die Lohnkosten in der Türkei geringer sind.

Hier werden häufig Rundum-Pakete angeboten, die sämtliche Leistungen enthalten. Lassen Sie sich gern beraten. Die Haarverpflanzung erfolgt in renommierten Kliniken mit modernster Technik und ist bei vielen Methoden äußerst schonend. Sie kann trotz günstiger Preise mit einer sehr hohen Anwuchsrate und einem natürlichen Ergebnis überzeugen.

In der Türkei gibt es Experten, die bereits vielen Betroffenen mit einer professionellen Haarverpflanzung wieder zu mehr Selbstwertgefühl und Lebensqualität verholfen haben.

Warum spricht nichts gegen eine Haartransplantation in der Türkei zu Corona-Zeiten?

Mit der optimalen Vorbereitung, hohen Hygienestandards und einem negativen Corona-Test steht Ihrem Wunsch nach einer Haartransplantation in Istanbul nichts entgegen. Die Wartezeiten sind in Bezug auf einen Termin wesentlich kürzer als vor COVID-19. Alles läuft stressfreier vonstatten.

Sie haben weder am Airport noch in der Stadt oder an anderen Orten Gedränge. Zudem wird die Einhaltung der Sicherheitsabstände kontrolliert. Verbinden Sie die Eigenhaarverpflanzung mit schönen Tagen in dem beliebten Reiseland. Erkunden Sie, ohne von Menschenmassen umgeben zu sein, die Sehenswürdigkeiten des Landes und davon gibt es in der Türkei wahrlich viele.

Fazit

Selbst während der Corona-Pandemie ist eine Haartransplantation in der Türkei unbedenklich. Profitieren Sie, falls Sie sich für eine Haarverpflanzung entschieden haben, nach wie vor von niedrigeren Preisen, hoher Qualität, der großen Expertise und ausgezeichneten Resultaten. Ist die Haarimplantation professionell durchgeführt, hält sie normalerweise ein Leben lang, sodass sie als dauerhafte Lösung anzusehen ist.

Zu Corona-Zeiten wird auf maximale Hygienestandards geachtet, um das Ansteckungsrisiko immer auf einem Minimum zu halten. Seriöse Haarkliniken sind bestens vorbereitet. Sämtliche Räume, Geräte und Utensilien werden regelmäßig desinfiziert, sodass die Haartransplantation in Istanbul ein geringes Risiko darstellt. Ganz im Gegenteil: Derzeit ist aufgrund der strengen Hygienestandards alles besonders keimfrei.

Es gibt keinen Anlass, die Haartransplantation aufgrund von SARS-CoV-2 zu verschieben. Sie werden kaum Einschränkungen feststellen. Setzen Sie sich vor Ihrer Abreise in die Türkei mit den Reisevorkehrungen, Einreisebestimmungen und Vorschriften auseinander. Vergessen Sie Ihre Masken nicht, denn nicht nur am Airport, im Flugzeug, in der Klinik und im Hotel, sondern auch im öffentlichen Raum besteht in der Türkei eine Maskenpflicht.

Jetzt kostenlos & unkompliziert Haarkliniken vergleichen!

*Beantworten Sie die nachstehenden Fragen und wir wählen für die bestgeeignete Haarklinik nach Ihren Wünschen aus , die Ihnen einen Kostenvoranschlag zusenden.

Haartransplantation Kliniken mit einem Expertengespräch vergleichen? 

 

 

Vereinbaren Sie einen Videoberatung mit einem unserer persönlichen Berater

Im persönlichen Gespräch können wir Sie bestmöglich beraten und Ihre individuellen Fragen klären.

Danach können Sie mit einem guten Gefühl Ihre Entscheidung treffen.