Einseitige Geheimratsecke: Wenn die Hormone verrückt spielen

Schlagwörter:
Geheimratsecken treten fast immer an beiden Seiten des Kopfes auf. Sie sind ein typisches Zeichen von erblich bedingtem Haarverlust. Wie kommt es, dass nur eine einseitige Geheimratsecke auftritt? Sie sollten sich die kahle Stelle genauer anschauen und bei Auffälligkeiten einen Dermatologen konsultieren.

Welche Ursachen kommen für eine einseitige Geheimratsecke in Frage?


Geheimratsecken treten bei vielen Männern schon mit Anfang 20 auf. Zumeist erscheinen sie beidseitig und sind ein typisches männliches Zeichen von Haarverlust. Die Ursache dafür ist der erblich bedingte Haarausfall, die androgenetische Alopezie.

Dieser Haarverlust ist genetisch bedingt. Tritt er familiär gehäuft auf, müssen Sie damit rechnen, dass auch Sie irgendwann darunter leiden. Immerhin sind ungefähr 80 Prozent aller Männer davon betroffen. Es ist jedoch selten der Fall, dass eine Geheimratsecke nur einseitig auftritt.

Weitere Ursachen für die einseitige Geheimratsecke können

  • Infektionen der Kopfhaut mit Pilzen oder Bakterien

  • Autoimmunerkrankung

  • psychischer oder körperlicher Stress

  • entzündliche Hauterkrankung wie Schuppenflechte oder Neurodermitis
    sein.


Sie sollten sich die Geheimratsecke genauer anschauen. Ist die Haut glatt und weist sie keinerlei Rötungen, Schuppen oder Pusteln auf, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine androgenetische Alopezie. Der Rand der Geheimratsecke ist ziemlich regelmäßig. Die Haare wirken nicht ausgefranst.

Sind die Haare am Rand der Geheimratsecke auffallend kurz und wirken sie wie abgebrochen, kann es sich um einen kreisrunden Haarausfall handeln. Auch an anderen Bereichen des Kopfes können kreisrunde, etwa münzgroße kahle Stellen auftreten. Die Ursachen für diesen kreisrunden Haarverlust sind noch nicht vollständig erforscht. Eine Autoimmunerkrankung, Stress oder eine Infektion kann einen kreisrunden Haarverlust hervorrufen.

Vernarbender Haarausfall als mögliche Ursache


Weist die kahle Stelle Rötungen, Bläschen oder Pusteln auf, schmerzt oder juckt sie, können das Anzeichen eines vernarbenden Haarverlustes sein. Er kann auf verschiedenen Stellen des Kopfes auftreten, auch an den Geheimratsecken. Schreitet er weiter fort und wird er nicht behandelt, bilden sich an den kahlen Stellen Narben. Haare wachsen an diesen Stellen nicht mehr nach, da die Haarfollikel abgestorben sind.

Ein vernarbender Haarverlust kann durch Autoimmunerkrankungen, entzündliche Hauterkrankungen, Pilzbefall oder Infektionen der Kopfhaut verursacht werden. Um das Fortschreiten des Haarverlustes und die Narbenbildung zu verhindern, sollten Sie einen Hautarzt konsultieren. Er führt verschiedene Untersuchungen durch, um die Ursache zu ermitteln und die Behandlung einzuleiten.

Das Hormon DHT als häufigste Ursache


Tritt eine einseitige Geheimratsecke auf, handelt es sich in den meisten Fällen um einen erblich bedingten Haarverlust. Er wird durch das Hormon Dihydrotestosteron (DHT) verursacht, das als Abbauprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron entsteht.

DHT lagert sich an den Haarwurzeln an. Sind die Haarfollikel gegen DHT empfindlich, werden sie geschädigt und bringen immer schwächere Haare hervor. Die Wachstumsphasen der Haare verkürzen sich. In der Folge kommt es zur androgenetischen Alopezie mit den typischen Anzeichen

  • Geheimratsecken

  • zurückweichendem Haaransatz (Stirnglatze)

  • Tonsur am Oberkopf.


Im weiteren Verlauf werden die kahlen Stellen immer größer. Zum Schluss bleibt nur noch ein kleiner Haarkranz am Hinterkopf zurück. In seltenen Fällen können Geheimratsecken auch einseitig auftreten.

Wie kann das Problem behandelt werden?


Es gibt mehrere Möglichkeiten, um das Fortschreiten des Haarverlusts bei einer einseitigen Geheimratsecke zu verhindern.

Die Behandlung kann mit Propecia erfolgen, das den Wirkstoff Finasterid enthält. Finasterid wird in einer stärkeren Konzentration zur Behandlung von gutartigen Prostatavergrößerungen verwendet. Da Propecia starke Nebenwirkungen wie Veränderungen der männlichen Brust, Brustkrebs beim Mann, Depressionen, Gewichtszunahme, sexuelle Unlust, Erektionsstörungen und Impotenz haben kann, ist es rezeptpflichtig. Propecia hemmt die Ausschüttung von DHT. Die bereits ausgefallenen Haare wachsen jedoch nicht mehr nach.

Eine Alternative zu Propecia kann Minoxidil sein, um eine einseitige Geheimratsecke zu behandeln. Minoxidil wird auf die Kopfhaut aufgetragen und verbessert die Durchblutung der Kopfhaut. Es kann noch intakte Haarfollikel wieder zur Bildung neuer Haare stimulieren. Auch Minoxidil ist nicht ohne Nebenwirkungen. Es kann zu trockener und juckender Kopfhaut, Rötungen und Schuppenbildung kommen.

Gut verträglich sind natürliche Mittel, beispielsweise Produkte mit Yamswurzelextrakt. Diese Mittel enthalten pflanzliche Hormone, die keine Nebenwirkungen haben. Wenden Sie das Mittel regelmäßig an, können Sie das Fortschreiten des Haarausfalls verhindern.

Wie erfolgt die PRP-Behandlung?


Möchten Sie den Haarverlust stoppen, können Sie sich für eine PRP-Behandlung mit Eigenblut entscheiden. Blut wird Ihnen aus der Armvene entnommen und zu plättchenreichem Blutplasma aufbereitet. Die Blutplättchen (Thrombozyten) sind an der Wundheilung beteiligt. Das Plasma ist reich an Nährstoffen und Wachstumsfaktoren. Es wird mit feinen Nadeln direkt an die Haarfollikel gespritzt und kann die Haarfollikel kräftigen.

Haarverpflanzung als dauerhafte Lösung


Die einseitige Geheimratsecke kann eine ziemliche psychische Belastung darstellen, da das Gesicht asymmetrisch wirkt. Mit einer Haarverpflanzung können Sie die Geheimratsecke auffüllen lassen. Haare werden vom Hinterkopf entnommen. In der Geheimratsecke werden kleine Kanäle gestochen.

Die Haare werden in Wuchsrichtung eingesetzt. Mit den modernen Methoden, beispielsweise mit der Saphir-Methode, sind winzig kleine Schnitte möglich. So kann eine hohe Haardichte erreicht werden. Die Haare vom Hinterkopf sind resistent gegen das Hormon DHT. Auch dann, wenn sie bereits transplantiert wurden, fallen sie aufgrund der DHT-Resistenz nicht aus. Die Haartransplantation ist daher eine dauerhafte Lösung.

Fazit: Geheimratsecken treten eher selten einseitig auf


Die Ursache für eine einseitige Geheimratsecke ist zumeist eine androgenetische Alopezie, der erblich bedingte Haarverlust. In den meisten Fällen treten Geheimratsecken beidseitig auf. Hin und wieder können die Haare jedoch auch nur auf einer Seite ausfallen. Da das ziemlich selten ist, sollten Sie sich die kahle Stelle genauer anschauen und bei Auffälligkeiten einen Hautarzt konsultieren.

Es kann sich auch um einen kreisrunden oder vernarbenden Haarausfall handeln, der verschiedene krankhafte Ursachen haben kann. Wünschen Sie sich ein dauerhaftes Ergebnis, können Sie die einseitige Geheimratsecke mit einer Haartransplantation auffüllen lassen. Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind Minoxidil oder die PRP-Behandlung mit Eigenblut.
Diesen Beitrag Teilen

Finden Sie den passenden Anbieter
für Ihre Haartransplantation

1
Wählen Sie Ihre Favoriten unter den Top-Anbietern auf dem Gebiet der Haartransplantation
2
Beschreiben Sie Ihre Haarsituation und erhalten Sie ein kostenloses Beratungsgespräch
3
Unsere Experten unterstützen Sie beim Vergleich der Angebote und Kommunikation mit Anbietern