Augenbrauentransplantation: Die natürliche Alternative zu Permanent Make Ups

Die Zeit der dünnen Augenbrauen ist vorbei: Buschige und volle Augenbrauen sind heute im Trend. Doch nicht jede Frau hat von Natur aus dichten Haarwuchs an den Augenbrauen. Lange Zeit war Permanent Make Up die einzige dauerhafte Alternative. Doch dank fortgeschrittener Technik ist heute die Augenbrauentransplantation eine medizinisch sichere Methode zum Erreichen von dichteren Augenbrauen.

Inhalt dieser Seite:

Augenbrauentransplantation Ergebnisse

So kann das endgültige Ergebnis von dichteren Augenbrauen nach einer Augenbrauentransplantation aussehen.

Übrigens: In der Datenbank von meineHaarklinik finden Sie unabhängig geprüfte Anbieter für eine Augenbrauentransplantation nach hochwertigen Standards. Diese professionellen und seriösen Dienstleister erkennen Sie an einem Anbietercheck-Siegel, dem Prüfzertifikat und der Prüfnote. In der Datenbank mit den von meineHaarklinik zertifizierten Anbietern finden Sie den passenden Anbieter für eine erfolgreiche Therapie von kahlen Stellen an den Augenbrauen.

Diese Gründe sprechen für eine Augenbrauentransplantation

Nicht alle Augenbrauen sind perfekt – aber sie haben wichtige Aufgaben

Die Augenbrauen leisten neben den Wimpern einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Augen, indem sie Schweiß und Schmutzpartikel auffangen. Da heute dichtere Augenbrauen wieder im Trend sind, dienen die Augenbrauen auch als markanter Blickfang im Gesicht. Augenbrauen sind außerdem wichtig für die Mimik und die non-verbale Kommunikation: Sie verleihen dem Gesagten Nachdruck oder verstärken einen Gesichtsausdruck – das beste Beispiel ist das Augenbrauenhochziehen. Ein künstliches Permanent Make Up kann den Wunsch nach dichteren Augenbrauen zwar erfüllen. Doch Permanent Make Ups sehen unnatürlich aus und tragen nicht zum Schutz der Augen bei. Daher ist es ratsamer, gut auf seine Augenbrauen zu achten und Mängel an den Augenbrauen auf natürlichem Wege mit einer Augenbrauentransplantation zu beheben.

Augenbrauen reagieren empfindlich auf Stress und Überzupfen

Zu helle Augenbrauen können ganz einfach dunkler gefärbt werden und von Natur aus dünne Augenbrauen lassen sich mit einem Augenbrauenstift nachzeichnen. Doch die größeren kahlen Stellen oder angeborene Fehlbildungen an den Augenbrauen lassen sich mit diesen kleinen Tricks nicht kaschieren. Zudem kann Stress eine Ursache dafür sein, dass die Haare fallen und die Augenbrauen von kahlen Stellen unterbrochen werden. Wer sich jahrelang die Augenbrauen der damaligen Mode entsprechend sehr dünn gezupft hat, kann heute auch mit dem Problem kämpfen, dass der Wunsch nach dichteren Augenbrauen auf natürlichem Weg nicht mehr erfüllt werden kann: Bei den so genannten überzupften Augenbrauen kann ein einzelner Haarfollikel durch wiederholtes Auszupfen so großen Schaden genommen haben, dass er kein Haar mehr ausbildet. Wenn dies bei 150 bis 200 Haarfollikeln der Fall ist, sehen die Augenbrauen schnell dünn und ungepflegt aus, da sie insgesamt im Durchschnitt aus nur 600 Haaren bestehen. Eine Augenbrauentransplantation hilft an dieser Stelle, die Mängel natürlich auszugleichen.

Augenbrauentransplantation Operation

Das endgültige Ergebnis ist einige Monate nach der Behandlung sichtbar – bis dahin ist ein wenig Geduld gefragt.

Augenbrauentransplantation mit der FUE Methode oder der FUT Technik

Diese Methoden für die Augenbrauentransplantation gibt es

Wie bei der Kopfhaartransplantation, so gibt es auch für die Augenbrauen zwei grundlegende Verfahren: Die FUE Methode und die FUT TechnikBei der FUT Technik erfolgt die Entnahme der Spenderhaare, indem kleine Hautstreifen von einer Spenderzone entnommen werden, die sich meist am Hinterkopf befindet. Aus diesen Hautstreifen werden follikuläre Einheiten mit einem bis fünf Haarfollikeln extrahiert. Eingesetzt wird dann immer nur ein einzelner Haarfollikel, damit Augenbrauenwuchsrichtung und Augenbrauendichte für das endgültige Ergebnis exakt berücksichtigt werden können. Die Prozedur findet unter örtlicher Betäubung statt. Das Einsetzen einzelner Haarfollikel funktioniert bei der FUE Technik genauso – nur werden bei der Entnahme keine Hautstreifen entnommen, sondern direkt die follikulären Einheiten.

Das FUE Verfahren, die hautschonende Methode zur Augenbrauentransplantation

FUE steht für follicular unit extraction und das bedeutet, dass bei der FUE Technik direkt einzelne follikuläre Einheiten mit 1 bis 5 Haarwurzeln entnommen werden. Diese Entnahme der Spenderhaare ist schmerzarm und es besteht so gut wie keine Gefahr der Narbenbildung. Ein einzelner Haarfollikel wird dann mit einem speziellen medizinischen Instrument an der zuvor speziell präparierten Stelle der Augenbraue eingesetzt. Bei einer Augenbrauentransplantation werden pro Augenbraue etwa 150 bis 200 Haare verpflanzt. Die Entnahme der Spenderhaare, die Aufbereitung einzelner Haarfollikel zur Vitalisierung der Haarwurzeln und das Einsetzen erfolgt unter örtlicher Betäubung in einer Sitzung. Die Behandlung dauert je nach der Größe der kahlen Stellen 1 bis 5 Stunden; in den meisten Fällen reicht eine Sitzung, manchmal wird eine zweite Sitzung benötigt. Die neu eingesetzten Haare fallen nach der Behandlung zunächst aus und es dauert bis einige Monate nach der Behandlung, um das endgültige Ergebnis zu sehen.

Insgesamt ist bei dünnen Augenbrauen – ob durch Überzupfen, durch angeborene Fehlbildungen oder bei kahlen Stellen aufgrund von Hormonschwankungen oder Stress – eine Augenbrauentransplantation die gesündeste Möglichkeit, die zu dichteren Augenbrauen führt und gleichzeitig den Schutz der Augen aktiv unterstützt. Heute ist außerdem ein natürlicher Look wieder angesagt – daher geht der Trend weg von Permanent Make Up und hin zu dichteren Augenbrauen mit eigenem Echthaar.

Diesen Beitrag teilen:

Finden Sie den passenden Anbieter
für Ihre Haartransplantation

1
Wählen Sie Ihre Favoriten unter den Top-Anbietern auf dem Gebiet der Haartransplantation
2
Beschreiben Sie Ihre Haarsituation und erhalten Sie ein kostenloses Beratungsgespräch
3
Unsere Experten unterstützen Sie beim Vergleich der Angebote und Kommunikation mit Anbietern